Direktes Licht

Alles Wichtige über Pflanzenleuchten für Zimmerpflanzen

Alles Wichtige über Pflanzenleuchten für Zimmerpflanzen - FARBIO® - Nachhaltige Bio-Flüssigdünger aus Hamburg

Jeder, der viele Zimmerpflanzen in der Wohnung hat, wird sich früher oder später wundern, ob die Pflanzen genügend Licht bekommen um zu gedeihen. Diese Frage kommt besonders im Winter auf, wenn wenig Sonnenlicht verfügbar ist. Aber auch das ganze Jahr über kann es in einigen Ecken der Wohnung sehr dunkel sein und somit ist der Kauf von Pflanzenleuchten immer eine Überlegung wert. 

Welches Lichtspektrum benötigen Deine Zimmerpflanzen?  

Um eine geeignete und im besten Fall preiswerte Pflanzenlampe für Pflanzen zu finden, ist es wichtig, gewisse Bezeichnungen und Prozesse zu verstehen. Pflanzen brauchen Sonnenlicht für ihre Photosynthese und diese ist wiederum für das Überleben und die Entwicklung der Pflanzen essenziell. Aus dem vollen Farbspektrum des Sonnenlichts verwerten Pflanzen hauptsächlich das rote und blaue Lichtspektrum. Das rote Lichtspektrum wird besonders für die Blüten- und Fruchtausbildung benötigt, während die blaue Lichtfarbe für das allgemeine Pflanzenwachstum sorgt.

Darauf musst Du beim Kauf von Pflanzenlampen achten:

Eine geeignete Leuchtquelle für Pflanzen muss aber nicht nur diese beiden Farbspektren aufweisen und somit eine spezielle Pflanzenleuchte sein, denn auch Leuchtmittel wie Leuchtstoffröhren mit sogenannten tageslichtweiß, reinweiß, neutralweiß und kaltweiß decken die Spektren ab, die Pflanzen benötigen. Unsere normalen Glühlampen in unserem Wohnraum sind meistens warmweiß und somit nicht geeignet. Günstige Leuchten aus dem Baumarkt oder dem Internet erfüllen also ebenfalls den Zweck einer Profi-Pflanzenleuchte, Du musst lediglich auf die richtigen Angaben achten.

Die richtigen Pflanzenleuchten kaufen

Die Watt-Angabe einer Leuchte bezeichnet die Strahlungsleistung. Je nach Art der Pflanzen und den bereits gegebenen Lichtverhältnissen im Raum sollte das Leuchtmittel 20 bis 50 Watt haben. Es gilt: Je höher die Wattleistung, desto mehr Licht wird produziert. Je mehr Licht, desto besser das Wachstum der Pflanzen. Kelvin bezeichnet die wahrgenommene Lichttemperatur. Tageslicht hat mehr als 5.000 Kelvin und Leuchten mit Temperaturangaben ab 4.000 sind ähnlich und somit für Pflanzen brauchbar. Licht wird in elektromagnetischen Wellen ausgestrahlt und in Nanometern angegeben. Wellenlängen von etwa 380 bis 780 Nanometern sind für die Photosynthese von Pflanzen brauchbar. Lux ist die Bezeichnung der Beleuchtungsstärke. Eine Zimmerpflanze benötigt im Schnitt 1.000 Lux. Ein Lux entspricht Lichtstrom von einem Lumen pro Quadratmeter. Es ist die Einheit des Lichtstroms, bezeichnet also die Strahlungsleistung der Lichtquelle. Etwa 2.500 Lumen wird pro Pflanze benötigt, es gilt auch hier: Je mehr ausgestrahlt werden, desto mehr wachsen die Pflanzen. 

Pflanzenlampen verwenden

Im Winter sollten die Pflanzenleuchten tagsüber im besten Fall für 8-12 Stunden an sein. Eine Zeitschaltuhr kann dir zusätzlich helfen, die Beleuchtung durch Pflanzenlampen zu automatisieren. Die Pflanzenleuchten müssen oberhalb der Pflanzen mit genügend Abstand angebracht werden, damit die Blätter nicht verbrennen. Je weiter die Leuchte entfernt ist, desto weniger Lichtstärke kommt an. Je mehr Lumen, desto weiter kann die Pflanze von der Lampe entfernt sein. Der Abstand zwischen Pflanze und Lampe sollte in der Regel 30-40 Zentimeter betragen. 

Philodendron auf Fensterbank

Zeichen, dass Du eine Pflanzenlampe benötigst

Wenn Zimmerpflanzen nicht genügend Licht erhalten, zeigen sie verschiedene Anzeichen. Besonders in der dunklen Jahreszeit oder während der Überwinterung ist es wichtig, für ausreichende Lichtintensität zu sorgen. Pflanzen, die dauerhaft zu wenig Licht erhalten, entwickeln sich oft schlechter als solche, die genügend beleuchtet werden. Das Wachstum kann verlangsamt sein, die Pflanze kann sich weniger verzweigen und kann insgesamt kleiner bleiben. Auch das Blattwerk kann sich verändern: Die Blätter können heller und dünner werden, da sie weniger Blattgrün herstellen. Außerdem kann es vorkommen, dass die Blätter verformt oder verkümmert sind. Auch das Ausbleiben von Blüten ist ein Zeichen für zu wenig Licht. Pflanzen mit zu wenig Licht sind oft anfälliger für Krankheiten und Schädlinge, da ihr Immunsystem geschwächt ist. Um das Wachstum und die Gesundheit der Pflanzen zu fördern, ist es wichtig, ihnen ausreichend Licht durch Pflanzenleuchten zur Verfügung zu stellen.

Pflanzenlicht = Allgemein mehr Blattmasse

Spezielle Pflanzenlampen können hier wirksam und effektiv eingesetzt werden, um den Lichtbedarf der Pflanzen zu decken. Zusätzliches Licht kann den Erfolg der Anzucht erhöhen und die eignen Pflanzen in ihrer Entwicklung unterstützen. Zu beachten ist, dass eine Pflanze durch ganzjährig viel Licht auch ihre Entwicklung im Winter nicht einstellt. Dadurch werden auch in den kalten Jahreszeiten viele Nährstoffe durch die Produktion von Trieben, Blättern und Blattgrün benötigt. Dünge Deine Grünpflanzen unter Pflanzenlampen das ganze Jahr über mindestens 2 Mal im Monat. Einen passenden Dünger für Deine Pflanzen findest du unter den FARBIO® Bio-Flüssigdüngern.

Mehr über Zimmerpflanzen erfährst Du in unserem Pflanzen A-Z!