Große Pflanzen

Zimmerbaum: Die besonders große Zimmerpflanze

Zimmerbaum: Die besonders große Zimmerpflanze - FARBIO® - Nachhaltige Bio-Flüssigdünger aus Hamburg

Wenn Du Zimmerpflanzen liebst und den Wunsch nach einer imposanten, großen Pflanze in Deiner Wohnung hegst, gibt es zahlreiche Optionen. Egal, ob mit einem verholzten Stamm oder vollständig in Grün gehüllt, hochwachsene Zimmerbäume sind ein eindrucksvolles Highlight. Hier stellen wir Dir einige faszinierende große Zimmerpflanzen vor und geben Tipps zur Pflege.

Was ist ein Zimmerbaum?

Bäume sind holzige Gewächse mit einem festen Stamm, aus dem Äste wachsen, die sich in beblätterte Zweige teilen. Die dominante Sprossachse nimmt durch sekundäres Dickenwachstum an Umfang zu.

Kann man einen Baum in der Wohnung halten? Ja, denn viele Bäume können in einen Topf gepflanzt werden und eignen sich für die Wohnung. Wichtig ist ein heller Standort mit genügend Licht, Platz zum Wachsen und die richtige Zimmertemperatur.

Die schönsten Zimmerbäume – geordnet nach Wuchshöhe

Elefantenfuß (Beaucarnea recurvata)

Der verdickte Stamm ähnelt einem Elefantenfuß, was der Zimmerpflanze schließlich ihren Namen gab. Dieser spezielle Fuß dient als Wasserspeicher und ermöglicht es der Pflanze, auch längere Trockenperioden zu überstehen, was sie äußerst pflegeleicht macht. Die charakteristischen langen, überhängenden Blätter des Elefantenfußes haben zum Teil scharfkantige Blattränder, Der aus Mexiko stammende Elefantenfuß ist ein sukkulenter Baum, der nur langsam wächst. Mit einer Wuchshöhe von bis zu 1,5 Metern eignet sich der Elefantenfuß auch für kleinere Räume.

Elefantenfuß

Drachenbaum (Dracaena)

Der Drachenbaum ist der perfekte Zimmerbaum für Einsteiger*innen in die Welt der Zimmerpflanzen, denn er ist pflegeleicht. Er kommt ursprünglich aus Afrika, ist aber auch in den Tropen Asiens und Mittelamerikas zu finden. Unter optimalen Bedingungen kann der Drachenbaum in der Wohnung beeindruckende Höhen von 1,5 bis 2 Metern erreichen. In der Regel wächst er 10 bis 20 cm pro Jahr. Auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt: Ein Drachenbaum ist meist kein richtiger Baum - er entwickelt nur einen verholzten, palmenähnlichen Stamm. Der Drachenbaum beeindruckt durch seine schmalen, spitz zulaufenden Blätter.

Drachenbaum

Glückskastanie (Pachira aquatica)

Die Glückskastanie ist ein tropischer Sumpfbaum aus Mittel- und Südamerikas. Den Namen hat sie, weil sie oft mit dem Feng-Shui-Glauben in Verbindung gebracht wird und Glück bringen soll. Als Zimmerbaum kann sie etwa 2 Meter hoch werden. Im Handel erhältliche Glückskastanien haben oft kunstvoll verflochtene Stämme. Die Blätter bilden eine kugelförmige Krone, die an eine Hand mit fünf Fingern erinnert. Die Pflanze muss nicht oft gegossen werden, da sie viel Wasser im Stamm speichern kann. Wassergaben einmal alle drei Wochen reicht aus.

Glückskastanie

Balsamapfel (Clusia rosea)

Der Balsamapfel ist in der Karibik beheimatet und kommt auch in den tropischen Gebieten Süd- und Mittelamerikas vor. Neben seinen dicken, robusten Blättern überrascht dieser sukkulente Baum im Sommer mit duftenden Blüten, die einen leichten Vanilleduft verströmen - allerdings nur nach Jahren und unter optimalen Bedingungen. Als Topfpflanze wird sie bis zu 3 Meter hoch. Der Stamm verholzt nach einigen Jahren.

Balsamapfel

Die besten Bäume für die Wohnung: Ficus Arten

Birkenfeige (Ficus benjamina)

Ficus benjamina, allgemein bekannt als Birkenfeige und in Geschäften oft nur als Ficus verkauft, ist eine in Asien und Australien beheimatete Pflanzenart aus der Familie der Moraceae. Sie ist der offizielle Baum Bangkoks. Die Birkenfeige zeichnet sich nicht nur durch ihr attraktives Aussehen aus, sondern hat auch den entscheidenden Vorteil, dass sie die Luft reinigt, indem sie Schadstoffe bindet und so das Raumklima verbessert. Allerdings ist ein erheblicher Platzbedarf zu berücksichtigen, da dieser Zimmerbaum bis zu 2 Meter hoch werden kann. Sie überzeugt im Gegensatz zu ihren großblättrigen Artgenossen mit vielen kleinen, gemusterten Blättern.

Birkenfeige

Gummibaum (Ficus elastica)

Der Gummibaum fällt durch seine ovalförmigen, ledrigen Blätter auf, die nicht nur dekorativ sind, sondern auch die Raumluft wirksam reinigen können. Bei guter Pflege kann er bis zu 2 Meter hoch werden. Die Heimat des Ficus elastica reicht von Nordostindien bis nach Indonesien. Es ist wichtig, die Blätter regelmäßig von Staub zu befreien, da sich auf der Blattoberfläche schnell Staubpartikel ansammeln können.

Gummibaum

Geigenfeige (Ficus lyrata)

Die Geigenfeige beeindruckt durch ihre stattliche Größe: denn sie kann bis zu 4 Meter hoch werden. Ursprünglich aus den Tropen Westafrikas beheimatet, wird die Geigenfeige mit ihrem ausladenden Wuchs sicherlich zu einem Blickfang in der Wohnung. Die matten Blätter der Geigenfeige sind nicht nur groß, sondern auch ästhetisch geformt.

Gummibaum

Zimmerpflanzen (mit Stamm) pflegen

Es ist besonders spannend, einen Zimmerbaum zu kaufen, wenn er noch klein ist, und zu sehen, wie er mit der richtigen Pflege über die Jahre heranwächst. Bei der Pflege von Zimmerpflanzen, einschließlich Zimmerbäumen, sind verschiedene Aspekte zu beachten, damit sie gesund bleiben und gut gedeihen:

Lichtverhältnisse:

Zimmerbäume benötigen in der Regel ausreichend Licht, aber die genauen Anforderungen variieren je nach Pflanzenart. Informiere Dich über die spezifischen Lichtbedürfnisse Deiner Zimmerpflanze und platziere sie entsprechend im Raum. Einige Pflanzen benötigen direkte Sonneneinstrahlung, während andere mit einem halbschattigen Ort auskommen.

Bewässerung:

Achte darauf, dass Du Deine Zimmerpflanzen angemessen gießt. Überwässerung ist genauso problematisch wie Unterwässerung. Lese die Pflegehinweise für Deine spezielle Pflanze, um den richtigen Rhythmus und die Menge des Gießens zu bestimmen. Zimmerbäume brauchen in der Regel weniger Wasser, weil sie dieses im Stamm speichern können.

Luftfeuchtigkeit:

Einige Zimmerpflanzen, insbesondere tropische Arten, bevorzugen höhere Luftfeuchtigkeit. Du kannst eine niedrige Luftfeuchtigkeit durch regelmäßiges Besprühen der Blätter mit einer Sprühflasche ausgleichen.

Temperatur:

Die meisten Zimmerbäume bevorzugen Temperaturen zwischen 18 und 25 Grad Celsius. Vermeide extreme Temperaturschwankungen und schütze die Pflanzen vor Zugluft.

Erde und Dünger:

Verwende eine gut drainierte Erde für Deine Zimmerpflanze, damit es nicht zu Staunässe kommt. Damit Dein Zimmerbaum weiter wächst, dünge ihn während der Wachstumsperiode alle zwei Wochen mit einem geeigneten Pflanzendünger.

Umtopfen:

Eine Zimmerkultur sollte je nach Wachstum alle paar Jahre umgetopft werden. Dies ermöglicht es den Wurzeln, sich auszubreiten und frische Erde zu erhalten. Achtung: Bei Zimmerbäumen kommt es oft zu Drehwurzeln, wodurch Ficus und Co. nach und nach ihre Blätter verlieren und absterben. Dies kannst Du mit dem Lockern der Wurzeln beim Umtopfen vermeiden - alles wichtige erfährst Du hier.

Schädlinge und Krankheiten:

Untersuche Deine Pflanzen regelmäßig auf Schädlinge und Krankheiten. Häufige Probleme sind Spinnmilben, Blattläuse und Pilzinfektionen. Erfahre hier mehr zur natürlichen, aber effektiven Bekämpfung.

    In diesem Video, haben wir Dir unsere Pflegetipps nochmal genauer erklärt!